Lektine als Anti-Nährstoffe: Hype oder berechtigte Sorge?

1,7 Minuten LesezeitVeröffentlicht am: 9. Februar 2024Von Kategorien: Unkategorisiert

Lektine sind Proteine, die der Mensch mit pflanzlichen Lebensmitteln wie Getreide, Hülsenfrüchten, Samen, Nüssen, Obst und Gemüse aufnimmt. In zu großen Mengen können diese Proteine toxisch werden, indem sie sich an die Oberfläche von Darmzellen oder anderen Organen binden. Dies kann zu Entzündungen und einer erhöhten Darmdurchlässigkeit führen, was vor allem bei Autoimmunerkrankungen von Bedeutung ist. Doch ist die Sorge um Lektine wirklich berechtigt oder ist eine lektinfreie Ernährung nur der nächste Hype? 

Tatsächlich zeigen In-vitro- und Tierstudien, dass Lektine eine gesundheitsschädigende Wirkung haben können. Sie stehen im Zusammenhang mit der Entwicklung des Leaky-Gut-Syndroms, das wiederum ein Schlüsselfaktor für Autoimmunerkrankungen sein kann. 

Eine In-vitro-Studie hat gezeigt, dass einige Lektine die Reaktivität bestimmter Antikörper erhöhen und zu einem Anstieg der Antikörper in verschiedenen Geweben führen. 

Im Gegensatz dazu bestätigte eine andere In-vitro-Studie, dass Lektin sogar ein potenzieller Wirkstoff gegen Krebs sein könnte. Dies gilt für menschliche Brustkrebszellen, Darmkrebszellen, lyphoblastische Leukämiezellen und Melanomzellen. 

Fazit: 

Lektine können in großen Mengen durchaus toxisch wirken. Die Evidenz beruht jedoch ausschließlich auf Tier- und in vitro-Studien. Außerdem handelt es sich überwiegend um pharmakologische Dosen, die über eine normale, ausgewogene Ernährung kaum aufgenommen werden können. Lektinhaltige Lebensmittel sind zudem gute Quellen für Ballaststoffe, Vitamine, Mineralien und Antioxidantien, weshalb eine lektinfreie Ernährung, insbesondere für gesunde Menschen, nicht empfohlen werden kann. Darüber hinaus kann der Lektingehalt durch verschiedene Zubereitungsmethoden reduziert werden. Für genauere Empfehlungen und Anleitung klicken Sie hier.  

  • Katoch, R., & Tripathi, A. (2021). Research advances and prospects of legume lectins. Journal of Biosciences, 46(4), 104. https://doi.org/10.1007/s12038-021-00225-8 
  • Mishra, A., Behura, A., Mawatwal, S., Kumar, A., Naik, L., Mohanty, S. S., Manna, D., Dokania, P., Mishra, A., Patra, S. K., & Dhiman, R. (2019). Structure-function and application of plant lectins in disease biology and immunity. Food and Chemical Toxicology, 134, 110827. https://doi.org/10.1016/j.fct.2019.110827 

Bild von: Lukas Gojda von shutterstock 

Isoleucin - Übertreibt die Fitnessindustrie?