Startseite/Beiträge/Kohlenhydrate – Dickmacher oder wichtige Nährstofflieferanten?

Kohlenhydrate – Dickmacher oder wichtige Nährstofflieferanten?

2.2 Minuten LesezeitVeröffentlicht am: 14. Juli 2021Von Kategorien: Unkategorisiert

Kohlenhydrate geraten immer wieder als Dickmacher in Verruf. Unbestritten ist, dass die tägliche Zufuhr an Kohlenhydraten über Haushaltszucker mit 14 % bei Frauen und 13 % bei Männern der Tagesenergiemenge, weit über dem Ziel der World Health Organization (WHO) von mindestens < 10 %, liegt. Auch der Konsum von zuckergesüßten Getränken begünstigt langfristig eine Gewichtszunahme mit weiteren negativen gesundheitlichen Konsequenzen.

Andererseits stellen Kohlenhydrate in Form von Vollkorngetreiden, Hülsenfrüchten, Obst, Gemüse, Kartoffeln sowie Nüssen, durch den in diesen Nahrungsmitteln natürlichen Verbund mit Vitaminen, Mineralstoffen, sekundären Pflanzenstoffen und Ballaststoffen, genau die Basis der Versorgung mit diesen Nährstoffen dar. Darüber hinaus nehmen Kohlenhydrate je nach Kohlenhydratform unterschiedliche Funktionen im menschlichen Körper ein.

Welcher Aussage ist nun Glauben zu schenken?

Die Antwort ist, dass beide Aussagen stimmen – je nach aufgenommener Kohlenhydratform und -menge sowie auch Tageszeit und Kombination mit anderen Nährstoffen innerhalb einer Mahlzeit. Nimmt man z.B. schnell verfügbare Kohlenhydrate in Form von Süßigkeiten, welche den Blutzuckerspiegel rasant in die Höhe treiben zu sich, wird sich rasch ein erneuter Hunger mit weiterer Nahrungsaufnahme bemerkbar machen, welcher langfristig zu einem Übermaß an Energie und Übergewicht führen kann. Stammen die Kohlenhydrate aus z.B. Hülsenfrüchten welche sich zusätzlich durch ihren hohen Ballaststoff- und Proteingehalt auszeichnen, wird das Blut langsam und kontinuierlich mit durch den Verdauungsprozess umgewandelten Zucker versorgt und eine länger anhaltende Sättigung ist gewährleistet. Zusätzlich werden über die Hülsenfrüchte weitere Nährstoffe wie Vitamine und Mineralstoffe aufgenommen.

Ein besonderes Risiko stellt der Konsum zuckergesüßter Getränke dar, welche vom Körper nicht als Nahrung registriert werden. Der meist hohe Kaloriengehalt welcher die Sättigung unbeeinflusst lässt, führt unweigerlich zu einer positiven Energiebilanz, wenn die benötigte Tagesenergiemenge zusätzlich regelmäßig parallel über feste Nahrung erfolgt.

Auch die Tageszeit und welche Tätigkeit rund um die Aufnahme von Kohlenhydraten ausgeübt wird, spielt eine Rolle. So benötigen die meisten Menschen, welche tagsüber arbeiten, die meiste Energie in den ersten zwei Dritteln des Tages und sollten dafür sorgen, dass hauptsächlich in der Zeit die benötigte Energie über die Nahrung bereitgestellt wird. Zudem gibt es gute und schlechte “Futterverwerter”, d.h. Menschen die mehr oder weniger Nahrung in Körpersubstanz umbauen.

So ist bei der Beantwortung der Frage vor allem die Qualität der Kohlenhydratquelle entscheidend sowie die individuelle Tagesstruktur und der Stoffewechseltyp jedes Einzelnen.

Was Merkmale und Wirkungen je nach Kohlenhydratqualität sein können, lesen Sie hier »

Foto von Vanessa Loring von Pexels
Warum Flohsamenschalen zeitversetzt zu Mineralstoffen einnehmen?